Startseite

Über mich

La torta di Denise bei Facebook

Mittwoch, 18. März 2015

Teil-Low-Carb "Palmenparadies"-Torte mit Hibiscus Blüte

23. Februar 2015

Meine Arbeitskollegin Karin hatte am 23. Februar Geburtstag.
Wieder einmal sammelten wir im kleinen Kreis für ein passendes Geschenk.

Karin besucht für ihr Leben gerne in die "Badewelt Sinsheim".
Quelle: "Badewelt Sinsheim"/Facebook
 So organisierten wir einen Wertgutschein dafür.

Ist ja klar, das ich ein passendendes Minitörtchen dazusteuerte.
Karin hat Wochen zuvor erfolgreich eisern Diät gehalten und so wollte ich sie nicht den kompletten Kaloriengehalt einer Torte aussetzen.
So entschloss ich mich, Ihr einen "Low-Carb" Kuchen zu backen.

Nun kommen wir zu der Frage was ist eigentlich "Low-Carb"?

Grob übersetzt heißt es "Kohlenhydratminimierung". Sprich ein Kuchen mit wenig Kohlenhydraten.
- Eine sehr coole Sache muss ich sagen.
Ich habe durch das "Low-Carb" System selbst ein paar Kilo verloren.

Wer mehr darüber wissen möchte kann sich mal auf "Wikipedia/Low-Carb"darüber informieren.

Auf dem Blog von  "Love me cakes" fand ich ein super Rezept das ich unbedingt testen wollte.

Ich habe es für Euch hier notiert:

Low - Carb Schokoladenkuchen

Zutaten (für eine 15 - er Springform):
 
Für alle PME-Backformen-Besitzer (mit 10cm Höhe):
Ich habe hierfür das Rezept mal 4 genommen!!! - Die Backzeit ist dementsprechend länger.
  • 2 Eier 
  • 25 g Cocosmehl
  • 50g geschmolzene Butter
  • 60g Xylit
  • 5 g Backpulver
  • 25g Backkakao 
Xylit und Cocosmehl habe ich über Amazon gekauft.

 Zubereitung:
 Den Ofen auf 150°C vorheizen. 
Eier, Xucker (also das Xylit) schaumig schlagen
Butter schmelzen und zugeben
Cocosmehl, Backpulver und Kakao sieben und mischen und zur Butter/Zuckermischung zugeben.

ca. 30 Minuten backen
auskühlen lassen

FERTIG!


Zu einer "Südseetorte" gehört natürlich auch Sandstrand; den wollte ich auf die Cake-Card zaubern:

Man benötigt:

  • einen Rolling-Pin
  • einen Glätter
  • eine Cake-Card, oder ein Cake-Board 
  • Fondant 
  • Pastenfarbe in der Farbe Cream (z.B. von Raindbow-Dust)
  • ein Messer
  • Piping-Gel (z.B. von Wilton)
  • einen Pinsel 
  • Gries
  • Puderfarbe Yellow (z.B. von Squires Kitchen)

Ihr beginnt damit, den Fondant mit der Pastenfarbe "Cream" einzufärben.
Rollt den Fondant aus und deckt damit anschließend die Cake-Card oder das Cake-Board ein.
Wenn ihr Euch nicht mehr sicher seit, wie ihr das handhaben sollt, schaut doch nochmals auf meinem Post

von "Ein Überraschungstörtchen/ Tutorial Cakeboard".

 Vergesst nicht, das Cake-Board mit dem Fondant trocknen zu lassen!


Vorarbeit:

Gebt etwas Gries und etwa 2 Messerspitzen der Puderfarbe "yellow" ( wenn ihr den Sand etwas farbintensiver haben wollt gebt etwas mehr Puderfarbe dazu) in eine Schüssel .
Mischt das Ganze, indem ihr die Schüssel schwenkt.

Nun streicht streicht mit dem Pinsel dünn das Pipng Gel auf den Fondant.

Jetzt gebt etwas von dem eingefärbten Grieß auf Euer Cake-Board und dreht dieses über der Schüssel (!) ein paar Mal waagerecht, so das sich dieser komplett auf dem Board verteilt.
Nun lasst es trocknen, bis ihr Eure fertig eingestrichene und eingedeckte Torte darauf setzt.


Als Topper modellierte ich eine Hibiskusblüte.
Nach  dem Kurs bei "Torten-Art", Viernheim, war das meine erste eigenständig  modellierte Hibiskusblume. Ich muss sagen, sie ist mir recht gut gelungen.

Nachdem ich dann einen "Kleinkrieg" mit der Buttercreme führte, welche nämlich definitiv nicht fest werden wollte, habe ich es dann doch geschafft den Kuchen einzudecken. 

Zusätzlich mahlte ich Kekse so fein, das ich ihn als pudrigen "Sand" auf meiner Torte und der Cakecard verteilen konnte. - Das hatte dann so etwas von "Südsee" 

Die Muscheln (die leider etwas vom Sand verdeckt sind) habe ich, Dank eines super Tipps von meiner "Tortenfreundin" Michi von "süßes sonst wird`s herzhaft", aus der Verpackung von "Belgische Meeresfrüchte" geformt. Ich habe diese benutzt wie eine Mould. Tolle Sache und vor allem eine richtig günstige Idee. 

Belgische Meeresfrüchte gibt es in fast jedem Supermarkt
Quelle: "Guylian" Homepage

Die fertige Torte

Karin war jedenfalls absolut begeistert von Ihrer "Palmenparadies"-Torte.
Jeder dachte, die Hibiskusblüte ist echt. - Eine andere Kollegin hat sogar daran gerochen!
Deren erstaunte Antwort war "Oh Gott, die riecht ja nach Zucker!"

Es ist immer erstaunlich, wie die Leute auf meine Torten reagieren.

 






Kommentare: